Monat: Februar 2016

James Dawson: How to be gay

In dem Buch geht es um verschiedene Formen der Sexualität, z.B. Homo-, Bi- oder Transsexualität. Also um alles, was nicht vermeintlich „normal“, d.h. heterosexuell ist.
Das Buch soll Menschen, die sich in der heterosexuellen Gesellschaft nicht wohlfühlen, stärken und ihnen vermitteln, dass ihre Gefühle nicht falsch oder unnormal sind. Es soll sie ermutigen, sich zu outen und zu ihren Gefühlen zu stehen.

Das Buch war interessant zu lesen, weil es einen Einblick in das Gefühlsleben von nicht-heterosexuellen Menschen gibt. Dazu werden viele Beiträge von Betroffenen, die ihre Situation schildern, verwendet. Allerdings hat es mich gestört, dass der Autor das Gefühl vermittelt, Heterosexuelle seien uncool, da sie einfach nur die Mehrheit darstellen, und er Nicht-heterosexuelle dagegen als überdeutlich positiv hervorhebt, da sie in vielen Gesellschaften noch ungerecht behandelt oder als unnormal angesehen werden. Damit verhält er sich in umgekehrter Weise genau so, wie er es eigentlich anprangert.

ISBN 978-3-7335-0092-4, EUR 9,99, Fischer KJT, ab 14 Jahren, 304 Seiten

Torge Jönck, 12 Jahre

Tobias Elsäßer: Zwischenlandung

Gregor liebt Mira. Mira liebt Gregor. Es könnte so einfach sein. Aber beide spielen sich aus Angst vor Zurückweisung Desinteresse vor und sind regelmäßig in anderen Beziehungen. Als Gregor endlich all seinen Mut zusammennimmt und Mira seine Liebe gestehen will, wird er von einem Golfball am Kopf getroffen und fällt ins Wachkoma.
Während Gregor in den nächsten Monaten langsam wieder zu seinem alten Ich zurückfindet, stellt auch Mira fest, dass sie sich vor ihren wahren Gefühlen versteckt. Obwohl Gregor weiterhin gelähmt ist, gelangt er langsam wieder zu Bewusstsein und beschließt, sobald er kann, Mira seine Liebe zu gestehen. Gleichzeitig nimmt auch Mira, die von Gregors schnellerer geistigen Genesung nichts mitbekommt, sich vor, Gregor von ihren Gefühlen zu erzählen, sobald er wieder gesund ist.
Doch dann kommt Mira beim Pflegen von Gregor dessen Bruder näher und verliert sich im Chaos ihrer Gefühle. Gregor, der trotz Lähmung und ohne das Wissen der anderen alles um ihn herum mitbekommt, ist verzweifelt, als er merkt, dass Miras Aufmerksamkeit nicht mehr alleine ihm gilt und er nichts dagegen tun kann …

„Zwischenlandung“ ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, die den Leser von der ersten Seite an in ihren Bann zieht und vor keinem Gefühl haltmacht. Die ganz besondere Mischung aus Humor, Traurigkeit und Liebe macht dieses Buch zu einem tollen Schmöker für jede Gelegenheit.

978-3-7373-5113-3, EUR 14,99, Fischer Sauerländer, ab 15 Jahren, 300 Seiten

Julica Schütz, 17 Jahre

P.D. Baccalario: Der Zauberladen von Applecross. Bd. 1: Das geheime Erbe

In der Geschichte geht es um einen Jungen, Finley McPhee, der in einem Dorf aufwächst. Eines Tages zieht die Familie Lily in das Dorf und eröffnet einen Laden. Durch Zufall lernt Finley das Mädchen Aiby Lily kennen.
Finley merkt bald, dass in der Familie Lily etwas Magisches vor sich geht. Wieso wachsen sonst die Bäume in einer Nacht einen Meter? Oder weshalb kann Aiby mit ihrer Roboterspinne alles in Sekundenschnelle reparieren?
Mir hat gut gefallen, dass die Geschichte immer spannend ist. Man kann sie einfach nicht weglegen. Immer passieren magische Sachen. Nicht so gut gefallen hat mir, dass der Leser am Anfang mehr weiß als die Figur und dadurch etwas von der Spannung genommen wird. Zum Ende hin bessert es sich aber. Allen, die gerne Fantasy-Geschichten lesen, wird dieses Buch gefallen.

ISBN 978-3-8157-61502-6, EUR 12,95, Coppenrath, ab 10 Jahren, 224 Seiten, aus dem Italienischen von Barbara Neeb und Katharina Schmidt, mit Illustrationen von Iacopo Bruno

Gesa Bachmann, 10 Jahre

Jacqueline Kelly: Calpurnias faszinierende Forschungen

Calpurnia Virginia Tate ist 13 Jahre alt und lebt im Jahr 1900 mit ihrem Großvater, ihren Eltern und ihren sieben Brüdern auf einer großen Farm in Texas. Sie ist sehr schlau, klug und liebt die Natur. Mit ihrem Großvater erforscht sie gerne den Wald rund um das Grundstück. Ihr Bruder Travis und sie nehmen es im Laufe des Romans immer wieder mit wilden Tieren wie einem Gürteltier oder einem Waschbär auf. Bald merken sie doch, dass man diese lieber nicht als Haustiere halten sollte.
Als das Haus, in dem ihr Onkel wohnt, durch eine große Sturmflut zerstört wird, kommen vorübergehend ihre Cousine Aggie und der Tierarzt Dr. Pritzker auf die Farm. Die Eltern ihrer Cousine bauen währenddessen das Haus wieder auf. In ihrer Freizeit trifft sich Calpurnia mit dem Tierarzt und hilft ihm, Tiere zu versorgen. Das muss sie aber vor ihren Eltern geheim halten, die es am liebsten hätten, wenn Calpurnia die ganze Zeit strickend in ihrem Zimmer sitzen würde. Als Calpurnia und Travis einen kleinen, verletzten Hund fangen, fängt die Geheimniskrämerei erst richtig an…
Im Prinzip ist das Buch eine Aneinanderreihung von vielen kleinen Geschichten, die am Ende alle zusammengeführt werden. Für das Buch muss man den ersten Band, „Calpurnias (r)evolutionäre Entdeckungen“, nicht gelesen haben, aber manche Sachen sind dann verständlicher.
Mir hat das Buch gut gefallen. Auch der Schreibstil war sehr schön. Besonders interessant fand ich, dass das Buch vor mehr als 100 Jahren spielt, zum Beispiel sind Elektrizität und Autos etwas ganz Neues für Calpurnia. Außerdem fand ich die Benachteiligung von Mädchen zu der Zeit gut beschrieben.

ISBN 978-3-446-25030-7, EUR 16,90, Hanser Verlag, ab 12 Jahren, 320 Seiten, aus dem Englischen von Birgitt Kollmann

Anne Bachmann, 13 Jahre

Abby Hanlon: Donner und Dory! Klein, aber oho

Das Buch handelt von Dory, die von allen nur „Ratte“ genannt wird. Sie hat ständig Ärger mit ihren Geschwistern Charlotte und Luca. Charlotte und Luca sind schuld, dass Dory in der Geschichte die ganze Zeit über Angst vor einer Frau Knorpel-Knacker hat. Dory hat eine unsichtbare Freundin namens Mary. Luca und Charlotte interessieren sich nicht für das, was Dory fragt, aber Mary interessiert sich brennend dafür. Dory kann manchmal auch ein Hund sein. Ausgerechnet als Dory Hund ist, muss sie zum Arzt. Dort geht erstmal alles gut, doch beim Sehtest muss Dory Buchstaben erkennen, sagt aber nur „Wuff“.
Das Buch hat mir gut gefallen, weil es sehr lustig ist.

ISBN 978-3-570-16375-7, EUR 10,99, Cbt, ab 7 Jahren, 160 Seiten, aus dem Englischen von Sophia Marzolff

Lisa Schewelies, 9 Jahre

Markus Orths: Das Zebra unterm Bett

Eines Morgens liegt einfach so unter Hannas Bett ein Zebra. Hanna ist gerade neu mit ihren beiden Papas in die Gegend gezogen. Ihr ist es sehr recht, dass Bräuninger, so heißt das Zebra, sie zur Schule begleiten will. Ein Zebra im Unterricht? Das geht doch nicht! Doch!
Bräuninger ist erstmal ein komischer Name für ein Zebra. Die Kinder bzw. Hanna werden den Schultag mit dem Zebra bestimmt nie vergessen. Schreiben lernen auf Bräuningers Streifen, Bocksprünge über seinen Rücken, Traumstunde – doch dann kommen zwei Zoowärter…
Ich kann das Buch nur empfehlen. Ich fand es witzig, es geht vor allem um Freundschaft und Toleranz.

ISBN 978-3-89565-310-0, EUR 9,95, Moritz Verlag, ab 6 Jahren, 72 Seiten, mit Illustrationen von Kerstin Meyer

Esther Scharf, 8 Jahre

Rusalka Reh: back to blue

Die 16-Jährige Kid führt eigentlich ein ganz normales Leben – nur, dass Kid aus der Sicht ihrer Eltern ein Sozialfall ist. Doch als sie auf Maxim trifft, ändert sich ihr Leben plötzlich. Beide werden zusammen bei einem vermeintlichen Drogengeschäft beobachtet, Kid bekommt von ihren Eltern deshalb den Kontakt zu Maxim verboten und das Restaurant von Maxims Familie muss wegen einer Drogen-Razzia schließen. Alles gerät so außer Kontrolle, dass Kid einen wichtigen Entschluss fasst.
Das Jugendbuch ist sehr spannend und interessant geschrieben und aus der Sicht der Protagonistin als Tagebuch verfasst. Besonders die Stelle, in der Kid keine Lust mehr auf ihre Eltern hat und einfach nur schnell weg will, ist sehr anschaulich und durchdacht. Kid und Maxim träumen von der gemeinsamen Freiheit, die sie beide nicht erfahren dürfen, da Maxim in der Kneipe helfen muss und Kids Eltern sehr streng sind. Neben der Handlung kann man auch von Kid verfasste Gedichte lesen. Dies ist ein gemeinsames Interesse von Kid und Maxim.
Ich würde dieses Buch besonders Jugendlichen empfehlen, da es hauptsächlich um Liebe und Freiheit geht.

ISBN 978-3-7348-5606-8, EUR 14,95, Magellan, ab 15 Jahren, 208 Seiten

Lena Fiedler, 13 Jahre