Berührendes

Meredith Russo: Als ich Amanda wurde

Ist Amanda ein Mädchen oder doch ein Junge?

Ein Mädchen! Da ist sich Amanda zu 100 Prozent sicher, obwohl sie ursprünglich als Andrew geboren wurde. Aufgrund ihrer persönlichen Geschichte gehört sie in ihrer kleinen Heimatsstadt im Süden der USA zu den gesellschaftlich Aussätzigen. In der Schule wird sie gemobbt und auch vor körperlicher Gewalt schrecken ihre Mitschüler nicht zurück.

Nach einem besonders schlimmen Vorfall beschließt Amanda zu ihrem Vater zu ziehen, um ein neues Leben als Amanda anzufangen. Niemand darf erfahren, dass sie nicht immer Amanda gewesen ist. Schon bald findet sie die ersten Freunde und verliebt sich außerdem. Alles scheint perfekt zu sein, wäre da nicht das große Geheimnis, dass Amanda mit sich herumträgt.

Dieses Buch bringt das Thema Transgender näher und handelt von Liebe, Freundschaft, der Wahrheit und dem eigenen Selbstbewusstsein.

Ich fand es wunderschön zu lesen und auch der Schreibstil hat mir gefallen.

 

Dtv/ ISBN 978-3-423-71749-6 / 10,95 € / dtv / ab 14 Jahren / 301 Seiten / Aus dem Englischen von Barbara Lehnerer

Von Emma Michaelsen (18 Jahre)

Werbeanzeigen

Alex Gino: George

George ist ein zehnjähriges Mädchen, das in einem Jungenkörper steckt. Sie ist transgender, davon weiß aber keiner. Denn viele Leute in ihrem Umfeld haben Vorurteile und bezeichnen sie zum Beispiel als „Schwuchtel“. In ihrem Schrank versteckt sie Mädchenzeitschriften, in denen sie liest, um sich vorzustellen wie es ist, ein „richtiges“ Mädchen zu sein.

Georges allergrößter Wunsch ist es, die Charlotte, eine Mädchenrolle im Schultheater, zu spielen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Kelly fasst sie einen Plan, um sich diesen Wunsch zu erfüllen.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Man konnte die Gefühlswelt von George sehr gut nachvollziehen und auch Kelly war ein sehr liebenswerter Charakter. Die Vorurteile gegenüber transgender und homosexuellen Menschen in unserer Gesellschaft wurden sehr gut dargestellt. GEORGE ist sehr leicht zu lesen, aber man wird es so schnell nicht vergessen.

ISBN: 978-3-7373-4032-8 / 14,99 Euro / Fischer KJB / ab 10 Jahren / 208 Seiten / Aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst

Anne Bachmann, 14 Jahre

Stefan Boonen: Ein Mädchen, sieben Pfannkuchen und ein roter Koffer

Das kleine Dorf ist in großer Aufregung: Über Nacht wurde am Flussufer ein Mädchen angespült, mit einem roten Koffer und mutterseelenallein. Jeder weiß bald, dass sie mir nichts, dir nichts Pfannkuchen essen kann und bleiben will. Die Dorfbewohner beschließen, dass sie eine Familie braucht. Beim Bäcker und beim Hausarzt soll sie zur Probe wohnen. Abenteuerlich wird es, als das Mädchen verbotenerweise in den dunklen Wald geht…

Das Buch hat mir sehr gefallen. Es ist so spannend geschrieben, dass ich es am liebsten nicht mehr zur Seite gelegt hätte. Einzig die Gemeinheiten, die Tante Idaliek dem Mädchen angetan hat, bevor es in das Dorf kam, fand ich nicht so toll. Zum Beispiel musste sie bei Regen draußen in einem Zelt schlafen. Trotzdem sehr lesenswert!

ISBN: 978-3737351720 | 14,99€ | Fischer KJB | ab 8 Jahren | 272 Seiten | aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann. Mit farbigen Bildern von Tom Schoonooghe

Esther Scharf, 8 Jahre