ab 12

Sarah Crossan: Apple und Rain

Apple kämpft mit den alltäglichen Problemen, die wohl jeder von uns kennt: Eine peinliche Großmutter, auf sie hinab schauende Mädchen in der Schule, die Angst etwas Falsches zu sagen. Außerdem ist da noch ihr Vater mit seiner neuen Frau und ihre Mutter, die, als Apple 3 Jahren alt war, nach Amerika gegangen ist und Apple bei ihrer Großmutter zurückgelassen hat… Plötzlich geschieht das Unfassbare: Apples Mutter kommt zurück aus Amerika und will, dass Apple bei ihr wohnt. Doch mit ihrer Mutter kommen noch weitere Probleme auf Apple zu, wie ihre kleine Schwester Rain.

Dieses Buch erzählt davon wie Apple und auch Rain langsam ihre Ängste vor der Welt verlieren und sich etwas Selbstbewusstsein aneignen. Auch wird geschildert, dass jeder von uns nicht perfekt und eben doch nur ein Mensch ist und Fehler macht. Allgemein kann ich sagen, dass man das Buch gut lesen kann, da es nie langweilig wird und außerdem gut geschrieben ist. Besonders gut hat mir gefallen, dass man Apple im Laufe der Geschichte sehr gut kennen lernt.

ISBN 978-3-570-16400-6 / € 12,99 / cbt / ab 12 Jahren / 320 Seiten / Aus dem Englischen von Birgit Niehaus

Emma Michaelsen, 16 Jahre

Advertisements

Zara Kavka: Love, crazy love

Nachdem Clara ihr Abi verhauen hat, wird sie von ihrer Mutter zu ihrem Vater verfrachtet. Claras Vater leitet eine „Psychoklinik“ und so findet Clara sich bald schon zwischen lauter Verrückten wieder. Als sie in der Klinik ihrem alten Schwarm Darius über den Weg läuft, beschließt Clara, von einem Bauchgefühl geleitet, vor ihrem Vater die Magersüchtige zu mimen, um Darius näher sein zu können. Bald jedoch erkennt Clara, dass sie auch noch mit anderen Problemen zu kämpfen hat als mit ihrer vorgetäuschten Magersucht.

Mir hat das Buch gefallen, weil es zeigt, wie Clara zu sich selbst findet. Auch bringt dieses Buch einem das Leben in einer Psychiatrie näher, wobei man auch viel über die Probleme der anderen Patienten erfährt. Alles in allem war das Buch bezogen auf Claras Charakter sehr spannend, aber auf andere Art sehr tiefgründig.

ISBN 978-3-401-60166-3 / € 12,99 / Arena / ab 12 Jahren / 280 Seiten

Emma Michaelsen, 16 Jahre

Saci Lloyd: Euer schönes Leben kotzt mich an

Die Umwelt ist nicht mehr das, was sie einst war. Stromausfälle, Wirbelstürme und Überschwemmungen gehören bereits zum Alltag jedes einzelnen. Großbritannien möchte vorbildlich voran schreiten und erlässt ein Gesetz, das den CO2-Verbrauch reduzieren soll. Laura Brown erkennt schnell, dass sie nicht wie früher einfach mal so Fernsehen schauen oder in den Ferien nach Spanien fliegen kann. Zunächst ist das ganz gut zu verkraften, aber als dann das Wasser knapp wird und sie sich kaum noch waschen kann, erkennen alle Menschen, dass dies kein gutes Ende nehmen wird.

Ich finde, dieses Buch ist außerordentlich gut gelungen. Denn es bringt einen zum Nachdenken, ob unsere Zukunft wirklich so aussehen könnte, und das wünscht man sich ganz bestimmt nicht. Zudem ist in dieser ganzen Unordnung des „Weltuntergangs“ trotzdem ein gewisser Alltag zu erkennen. Und obwohl Laura Brown in dieser Zeit einige ihrer schlimmsten Tage erlebt, so erlebt sie auch die besten in der Liebe oder mit ihrer Band.

ISBN 978-3-401-50825-2 / 7,99 Euro / Arena / ab 12 Jahren / 344 Seiten / Aus dem Englischen von Barbara Abedi

Meret Raudonat, 17 Jahre

Anja Massoth: Süßer Winterweihnachtskuss

Rosa ist 13 ¾ Jahre alt und hasst zwei Sachen: Die Farbe rosa und die Tatsache, dass sie nur 1,45 m groß ist. Doch auf einmal taucht der etwa 15-jährige arrogante Eishockeyspieler Julian auf und bald steht Rosas gesamtes Leben kopf: Sie hat sich hoffnungslos in ihn verliebt! Doch bis sich Rosa und Julian finden können, gibt es noch einige Irrungen und Wirrungen.

Mir hat das Buch sehr gefallen, denn es ist ein amüsanter Liebesroman voller witziger Dialoge, schnippischer Bemerkungen und schlagfertiger Antworten. Es ist wie ein Adventskalender aufgebaut: Man trennt jeden Tag die Seiten von einem der 24 Kapitel auf und erfährt, wie es mit der eigenartigen Liebesgeschichte von Rosa und Julian weitergeht.

ISBN 978-3-570-17154-7 / 12,99 Euro / Cbj / ab 12 Jahren / 296 Seiten

Torge Jönck, 12 Jahre

Jacqueline Kelly: Calpurnias faszinierende Forschungen

Calpurnia Virginia Tate ist 13 Jahre alt und lebt im Jahr 1900 mit ihrem Großvater, ihren Eltern und ihren sieben Brüdern auf einer großen Farm in Texas. Sie ist sehr schlau, klug und liebt die Natur. Mit ihrem Großvater erforscht sie gerne den Wald rund um das Grundstück. Ihr Bruder Travis und sie nehmen es im Laufe des Romans immer wieder mit wilden Tieren wie einem Gürteltier oder einem Waschbär auf. Bald merken sie doch, dass man diese lieber nicht als Haustiere halten sollte.
Als das Haus, in dem ihr Onkel wohnt, durch eine große Sturmflut zerstört wird, kommen vorübergehend ihre Cousine Aggie und der Tierarzt Dr. Pritzker auf die Farm. Die Eltern ihrer Cousine bauen währenddessen das Haus wieder auf. In ihrer Freizeit trifft sich Calpurnia mit dem Tierarzt und hilft ihm, Tiere zu versorgen. Das muss sie aber vor ihren Eltern geheim halten, die es am liebsten hätten, wenn Calpurnia die ganze Zeit strickend in ihrem Zimmer sitzen würde. Als Calpurnia und Travis einen kleinen, verletzten Hund fangen, fängt die Geheimniskrämerei erst richtig an…
Im Prinzip ist das Buch eine Aneinanderreihung von vielen kleinen Geschichten, die am Ende alle zusammengeführt werden. Für das Buch muss man den ersten Band, „Calpurnias (r)evolutionäre Entdeckungen“, nicht gelesen haben, aber manche Sachen sind dann verständlicher.
Mir hat das Buch gut gefallen. Auch der Schreibstil war sehr schön. Besonders interessant fand ich, dass das Buch vor mehr als 100 Jahren spielt, zum Beispiel sind Elektrizität und Autos etwas ganz Neues für Calpurnia. Außerdem fand ich die Benachteiligung von Mädchen zu der Zeit gut beschrieben.

ISBN 978-3-446-25030-7, EUR 16,90, Hanser Verlag, ab 12 Jahren, 320 Seiten, aus dem Englischen von Birgitt Kollmann

Anne Bachmann, 13 Jahre

Kathrin Schrocke: Mein Leben und andere Katastrophen

Barnie ist 13 Jahre alt und hat sich schon in tausende Jungs verknallt, aber sie hat noch nie jemanden geküsst. Doch dann ist der hübsche Sergej da, der im gleichen Haus wohnt wie Barnie mit ihren zwei Vätern. Ausgerechnet Sergej wird auch noch ihr Partner in einem Schulprojekt, bei dem sie Babypuppen wie ein echtes Baby mit nach Hause nehmen und versorgen müssen. Spätestens jetzt steht fest: Barnie hat sich bis über beide Ohren in Sergej verliebt! Doch ist er auch der Richtige für sie?
Beim Lesen des Buches habe ich viel gelacht, da es sehr witzig geschrieben ist. Das hat mir sehr gefallen. Ich fand das Buch außerdem schön, weil man merkt, dass Liebe nicht immer einfach ist und auch Babys Vor- und Nachteile haben. Besonders gut finde ich, dass es in dem Buch auch um Diskriminierung und den Umgang damit geht. Insgesamt ist das Buch eine gelungene Mischung aus Liebesgeschichte und Tagebucherzählung.

ISBN 978-3-7373-5211-6, EUR 12,99, Fischer Sauerländer, ab 12 Jahren, 192 Seiten

Torge Jönck, 12 Jahre

Mechthild Gläser: Die Buchspringer

Es geht um die 15-jährige Amy, die mit ihrer Mutter auf die schottische Insel Stormsay zieht und entdeckt, dass sie die Gabe besitzt, in Bücher zu springen und Geschichten hautnah zu erleben. Amy ist begeistert, Buchfiguren wie Shir Khan und Goethes Werther zu begegnen, stellt aber bald fest, dass etwas in der Buchwelt nicht stimmt: Die Grundideen für Geschichten werden gestohlen und beenden diese, bevor sie begonnen haben. Amy beschließt, mit Hilfe echter und literarischer Freunde dem Dieb auf die Spur zu kommen.
Dieses Buch enthält von allem etwas: Ein bisschen Krimi, ein bisschen Fantasy, ein bisschen Liebesgeschichte. Es ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und Amys Gedanken sind wie ein witziger laufender Kommentar. Vorkenntnisse über die Bücher im Buch sind nicht nötig, aber später wird die Geschichte düsterer und schon zu Anfang gibt es einen Toten, für allzu junge Kinder ist das Buch vielleicht nichts.
Stellenweise, besonders in der Mitte, zieht sich die Geschichte auch etwas, hat aber einen interessanten Einstieg und ein vollkommen unerwartetes Ende. Mein Fazit: Für Bücherliebhaber definitiv zu empfehlen.

ISBN 978-3-7855-7497-3, EUR 17,95, Loewe Verlag, ab 12 Jahren, 384 Seiten

Lian Alipour, 17 Jahre